AKTUELLES   •  PROBEN   •  VORSCHAU   •  REPERTOIRE  • TERMINE
 
 
 

ÜBER UNS ›› Pressestimmen

Elias - 03-2013
Mahler - 06-2012
Aachen - 12-2011

Stolberg - 01.2011

Carmina burana - 07.2010 
Carmina burana - 06.2010     
Aachen - 05.2010    
Kornelimünster - 04.2010
     
Weihnachtsoratorium - 01.2010

Presse - 2005-09

 

Tiefe Emotionen, kraftvolle Stimmen

Heinrich-Schütz-, Pius-Lehrer- und Schulchor intonieren „Elias". Eine Wiederholung gibt es bei der Chorbiennale.

VON ANNIKA KASTIES

Aachen. Schon der Einzug der Chorsänger in St. Michael/Hagios Dimitrios ließ erahnen, dass die Zuschauer eine große Stimmgewalt erwarten würde. 180 Sänger, vier Solisten und zahlreiche Mitglieder des Aachener Sinfonieorchesters ließ Dieter Gillessen im Altarraum der Kirche versammeln, um mit Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias" die „Oper" unter den großen Oratorien aufzuführen. Anderthalb Jahre lang hatte Gillessen mit dem Heinrich- Schütz-Chor, dem Eltern- und Lehrerchor sowie dem Schulchor des Pius-Gymnasiums für das gemeinsame Konzert geprobt. Eine Aufgabe, der Gillessen und seine Schützlinge gewachsen waren. Mit tiefen Emotionen und kraftvollen Stimmen überzeugte das Chorensemble vom ersten bis zum letzten Ton. Eindrucksvoll füllten die Amateure die musikalische Auseinandersetzung des Polytheismus gegen den Monotheismus bis in den letzten Winkel der Kirche. Besonders lobend zu erwähnen sind die Solisten Alexander Schmidt (Bariton), Q-Won Han (Tenor), Kanako Sakaue (Mezzo) sowie die Sopranistin Katrin Stösel, die kurzfristig für die erkrankte Carla Hussong einsprang. Mit ihren eindringlichen Arien und Duetten ließen sie den Gänsehautfaktor hochschnellen.

Die Gotteserscheinung

Der Chor zeigte seine Stärke vor allem bei den leidenschaftlichen, sich steigernden Sequenzen. Spätestens bei der fulminanten Darstellung der Gotteserscheinung hatten die Sänger selbst die in der klassischen Musik ungeübtesten Ohren im Raum überzeugt. Die bebende Erde und das brausende Meer ließen die Singstimmen mit Macht vor dem inneren Auge erscheinen.

Dass die Sänger auch die Emotionen der Zuschauer erreichten, zeigte der große Applaus, bei dem es nach wenigen Momenten Großteil des Publikums von den Sitzen riss und der minutenlang nicht abklingen wollte. Auch für die 180 Sänger war der Abend etwas Besonderes, wie Chorleiter Gillessen berichtete: „Hier singen ganze Familien mit, von den Kindern, Eltern bis zu den Großeltern. Die hatten Tränen in den Augen."

Der jungen Generation die Faszination für klassische Musik durch die Chorerfahrung näher zu bringen, ist Gillessen besonders wichtig. Bei einem ist er sich sicher: „Den Elias vergessen sie ihr Leben lang nicht."

Eine Wiederholung des Klangspiels gibt es am Dienstag, 18. Juni im Rahmen der Chorbiennale. Tickets gibt es in den Aachener Servicestellen des Zeitungsverlages im Verlagsgebäude, Dresdener Straße 3, und im Mediastore, Großkölnstraße 56.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.hsc-aachen.de.

Kraftvolle Darbietung des Elias-Oratoriums: Anderthalb Jahre lang hatte Dieter Gillessen mit dem Heinrich-Schütz-Chor, dem Eltern- und Lehrerchor sowie dem Schulchor des Pius-Gymnasiums für das gemeinsame Konzert geprobt. Foto: Andreas Schmitter

PDF-Version

Vorberichte

Berührung mit jüdischem Erbe: Elias

Konzert des Heinrich-Schütz-Chores am 9. März

Der Heinrich-Schütz-Chor Aachen unter der Leitung von Dieter Gillessen gibt am Samstag, 9.März, um 19 Uhr in der Kirche St. Michael, Jesuitenstr. 6, ein Chor- und Orchesterkonzert. 

Unter Mitwirkung von Carla Hussong, Sopran; Kanaoke Sakaue, Alt, Q-won Han, Tenor, Alexander Schmidt, Bass, und Mitgliedern des Sinfonieorchesters Aachen sowie dem Schulchor und Eltern-Lehrer-Chor des Bischöflichen Pius-Gymnasiums, Aachen, wird Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Elias“, op.70, aufgeführt. 

Für den als Kind zum Christentum konvertierten Komponisten bedeutete die Geschichte um den
großen Propheten des Alten Testamentes,der in der Geschichte Israels neben Moses die herausragende Persönlichkeit ist, eine Berührung mit dem jüdischen Erbe seiner Vorväter.

(Quelle: Evangelisch in Aachen, 2/3-2013)


Oratorium „Elias"von zwei Chören

Aachen. Der Heinrich-Schütz-Chor führt mit Chören des Bischöflichen Pius-Gymnasiums (Schulchor und Eltern/Lehrer-Chor) am Samstag, 9. März, in St. Michael/Dimitrios in der Jesuitenstraße das Oratorium „Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy auf. Dirigent ist der gemeinsame Leiter der Ensembles, Dieter Gillessen, Musiklehrer am Piusgymnasium und Dozent an der Musikhochschule. Zu den Mitwirkenden gehören ferner Mitglieder des Sinfonieorchesters Aachen und die Solisten Carla Hussong, Sopran, Kanaoke Sakaue, Alt, und Q-won Han, Tenor; die Besetzung der Titelpartie (Bass) wird am 9. März von Alexander Schmidt gesungen, in der zweiten Aufführung wird Christoph Scheeben diesen Part übernehmen. Das Konzert wird am Dienstag, 18. Juni, um 19 Uhr ein zweites Mal aufgeführt.

Tickets gibt es in den Aachener Servicestellen des Zeitungsverlages im Verlagsgebäude, Dresdener Straße 3 und im Mediastore, Großkölnstraße 56 (gegenüber Nikolauskirche).

(Quelle: AZ vom 23.02.2013)


180-Sänger-Chor singt in St. Michael

Aachen. Am Samstag, 9. März, ab 19 Uhr wird in der Kirche St. Michael/Hagios Dimitrios in der Jesuitenstraße der Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy mit 180 Sängerinnen und Sängern aufgeführt. Der Heinrich-Schütz-Chor Aachen, der Eltern- und Lehrerchor und der Schulchor des Bischöflichen Pius-Gymnasiums studieren seit eineinhalb Jahren dieses große Werk ein. Den größten Part hat dabei der Chor. Als Solisten wirken Carla Hussong (Sopran), Kanako Sakaue (Mezzo), Q-Won Han (Tenor) und in der Titelpartie Alexander Schmidt (Bariton) mit. Mitglieder des Sinfonieorchesters Aachen sind auch dabei. Die Leitung hat Chorleiter Dieter Gillessen. Einige Restkarten gibt es noch beim Mediastore des Zeitungsverlags Aachen, Großkölnstraße 56, oder an der Abendkasse.

(Quelle: AN vom 06.03.2013)


Drei Chöre und Aachener Orchester-Profis: 180 Stimmen setzen "Elias" ganz neu in Szene

Ein stimmstarkes Kultur-Highlight ist am Samstag, 9. März, um 19 Uhr in St. Michael/Hagios Dimitrios in der Jesuitenstraße zu erleben. Mit 180 Sängerinnen und Sängern studieren der Heinrich-Schütz-Chor, der Eltern- und Lehrerchor sowie der Schulchor des Pius-Gymnasiums seit eineinhalb Jahren Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias" ein. 

Das Werk wird nicht zu Unrecht als die „Oper" unter den großen Oratorien bezeichnet. Den größten Part bei der Aufführung übernimmt der Chor. Als Solisten wirken Carla Hussong (Sopran), Kanako Sakaue (Mezzo), Q-Won Han (Tenor) und in der Titelpartie Alexander Schmidt (Bariton) mit. Mitglieder des Sinfonieorchesters Aachen übernehmen den teilweise dramatischen Orchesterpart. Die Leitung hat Dieter Gillessen, der auch Leiter der drei Chöre ist.  Die Ensembles haben schon 2010 zusammen Orffs "Carmina Burana" in Aachen und Eupen mit großem Erfolg aufgeführt. 

Für das Gastspiel am Samstag sind noch Restkarten im Mediastore des Zeitungsverlags Aachen in der Großkölnstraße 56 (gegenüber St. Nikolaus) oder an der Abendkasse erhältlich. 

Das Konzert wird am Dienstag, 18. Juni, im Rahmen der Chorbiennale wiederholt. 
Tickets gibt es in den Aachener Servicestellen des Zeitungsverlages im Verlagsgebäude, Dresdener Straße 3, und im Mediastore, Großkölnstraße 56. 

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.hsc-aachen.de.

(Quelle: AZ vom 06.03.2013)

 

Sänger und Sängerinnen mit Chorerfahrung sind HERZLICH WILLKOMMEN!
 
© 2012 HSC-Aachen, Design: provedel.com